Zum Inhalt springenReferenceReference
Bachelor- und Masterthesis

Abschlussarbeiten

Es sollte unbedingt schon vor der Anmeldung zur Abschlussarbeit hinreichendes Wissen zur Gestaltung und zum Abfassen wissenschaftlicher Arbeiten sowie über die wesentlichen Elemente wissenschaftlicher Arbeitsmethoden vorhanden sein! Machen Sie sich unbedingt frühzeitig mit den entsprechenden Vorgehensweisen, Regeln und Qualitätskriterien bekannt. Hierzu steht z.B. in der Bibliothek ein umfangreiches Repertoire entsprechender Hilfsliteratur zur Verfügung. Wir empfehlen sehr dringend, sich intensiv und frühzeitig mit diesen Grundlagen vertraut zu machen! Für Bachelorarbeiten ist der vorherige Abschluss einer BQ-Veranstaltung bei uns am Lehrstuhl dringend empfohlen. Für Masterarbeiten ist der vorherige Abschluss des Moduls MW57 (auf Wunsch auch zusätzlich eine unserer MQ-Veranstaltungen) sehr empfehlenswert.

Es wird erwartet, dass beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten alle relevanten Recherchekanäle genutzt werden! Dazu gehören insbesondere einschlägige wissenschaftliche Zeitschriftendatenbanken (z.B. Web of Knowledge/SSCI, EBSCO, JSTOR, ScienceDirect ...), von denen viele aus dem Universitätsnetz bzw. per VPN-Client genutzt werden können! Sie können über das Universitätsnetz entweder über die jeweiligen Datenbanken oder auch direkt über die Verläge und Zeitschriftenwebseiten auf die meisten Artikel kostenfrei zugreifen.

Beachten Sie zudem unbedingt und exakt die gesonderten Hinweise zum Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten (siehe Link auf der rechten Seite)! Hierin enthalten sind ausführliche Hinweise zum generellen Ablauf, zu Formalia sowie zum Verfassen des der Arbeit vorlaufenden Exposés. Alles was in diesem Dokument nicht vermerkt ist, ist bei uns am Lehrstuhl aktuell auch nicht speziell geregelt. Einreichungen, welche nicht exakt den formalen Vorgaben entsprechen, werden abhängig von der Schwere der Abweichungen abgewertet.

Kontakt

Prof. Dr. Rüdiger Hahn
Gebäude: 24.31.
Etage/Raum: 02.08
+49 211 81-11578
Verantwortlichkeit: Prof. Dr. Rüdiger Hahn