Forschungsprofil

Unsere Forschung ist bewusst intradisziplinär angelegt und fokussiert verschiedene Schnittstellen zwischen Nachhaltigkeit(smanagement) und weiteren betriebswirtschaftlichen Teildisziplinen. Ziel unserer Forschungsanstrengungen sind Publikationen in hochrangigen internationalen Zeitschriften als Grundlage für erfolgreiche Drittmittelaktivitäten sowie die zeitnahe Nutzung der Erkenntnisse in Lehr- und Transferaktivitäten. Unsere Forschungsthemen weisen eine hohe gesellschaftliche Relevanz auf und wir engagieren uns für einen aktiven Wissenstransfer und einen engen Austausch mit der Unternehmenspraxis. Aktuell fokussieren wir vor allem vier größere Themenbereiche:

Stakeholderverhalten und nicht-finanzielle Berichterstattung

Dieser Bereich baut auf quantitativ-empirischen (insb. experimentellen) Methoden auf. So konnten wir z.B. zeigen, welchen Einfluss die Berichterstattung über negative nachhaltigkeitsbezogene Ereignisse auf verschiedene Stakeholdergruppen hat oder wie sich neuartige Elemente in der nicht-finanziellen Berichterstattung (z.B. integrierte Berichterstattung oder externe Prüfung) auf das Verhalten von Investoren auswirken.

Strategie und Nachhaltigkeit bei Social Entrepreneurship und in Entwicklungsländern

Hier steht die Integration der weltweit ärmsten Bevölkerungsschichten in die unternehmerische Wertschöpfung sowie die Wettbewerbsfähigkeit bei Social Entrepreneurship/Social Businesses im Fokus. Dabei untersuchen wir z.B. die strategische Ausrichtung von Sozialunternehmen sowie die Motivation der Gründer. Schließlich arbeiten wir zu sektorübergreifenden Partnerschaften zwischen Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Performance Measurement für Nachhaltigkeit

In mehreren Studien haben wir uns mit der Bewertung von sozialen Auswirkungen unternehmerischer Tätigkeiten sowie von positiven unternehmerischen Nachhaltigkeitswirkungen beschäftigt und damit mit der Frage, wie unternehmerische Nachhaltigkeitsperformance messbar gemacht werden kann.

Nachhaltigkeitsbezogenes Konsumentenverhalten

Im Rahmen quantitativ-empirischer (u.a. experimenteller) Methoden haben wir z. B. untersucht, welche Persönlichkeitsmerkmale eine Teilnahme an der sogenannten „Sharing Economy“ beeinflussen, welchen Einfluss entsprechende Konsumformen auf Werte und Normen von Konsumenten haben oder welchen Einfluss Geschäftsmodellvariationen auf die Attraktivität nachhaltiger Serviceangebote haben.

Kontakt

Prof. Dr. Rüdiger Hahn

Gebäude: 24.31.
Etage/Raum: 02.08
Tel.: +49 211 81-11578

Social Media (@sustainHHU)

undefinedTwitter

undefinedFacebook

undefinedInstagram

Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Rüdiger Hahn